Bilder Kopfbedeckungen

Giebelhaube (Gable Hood)

 

Die Giebelhaube (gable hood oder English hood) war im frühen 16. Jahrhundert vor allem in England und Flandern populär. An der Oberseite spitz, umschließt diese Haube durch Winkel in Schläfenhöhe das Gesicht in einer Form, die doch sehr an den Giebel eines Hauses erinnert. Die ersten Giebelhauben wurden historisch ab 1503 nachgewiesen. Ihre Seitenteile fielen bis über die Schultern. Im Laufe der Zeit wurden sie jedoch immer kürzer, so dass sie ab etwa 1535 in Kinnhöhe endeten. Der Teil, der das Gesicht umschloss war stets aufwendig verziert und mit Perlen und Edelsteinen besetzt. Wie diese ausgefallenen Kopfbedeckungen damals konstruiert wurden, ist leider historisch nicht belegbar. Getragen wurde sie von reichen Patrizierinnen und adligen Edeldamen.

Modell KATHARINA

Giebelhaube Modell KatharinaGiebelhaube Modell Katharina

Das hier vorgestellte Modell ist aus schwarzem reinem Leinen genäht und auch so gefüttert. Es trägt sich deshalb auch bei wärmeren Temperaturen sehr angenehm. Die beiden Schleier sind doppellagig aus schwarzem Chiffon gefertigt. Verziert wurde es mit verschiedenen Goldbrokatborten und Wachsperlen. Da diese ausgefallene Haube zum größten Teil von Hand genäht werden muss, sind keine Maschinennähte sichtbar.
Die neutrale Farbgebung harmoniert mit jedem Gewand und setzt Akzente.
Selbstverständlich sind auch andere Stoffe (Samt, Brokat) und Farben möglich.

Wir beraten Sie gerne!


to top
Bilder Kopfbedeckungen Atelier fr Kopfbedeckungen des Mittelalters und der Renaissance